Labrador Retriever von Salinamonte

Wir leben im schönen Werratal in Osthessen zwischen Bad Hersfeld und Bad Salzungen. Unser Rudel besteht aus meinem Mann und mir und unseren Hunden Alma, Kleopatra und Luna. Alma habe ich aus meinem ersten Wurf behalten. Da sie einen Herzfehler hat, habe ich mit ihr nicht gezüchtet. Wir haben zusammen Turnierhundesport im Verein Hundefreunde Bad Hersfeld gemacht, und sie ist noch als Therapie- Besuchshund im Einsatz. Kleo ist der ruhende Pol in unserem Rudel. Sie hat ein ausgeglichenes ruhiges Wesen und ist sehr sensibel. Sie stellt Verbote nicht in Frage und hat noch nie an der Leine gezerrt. Aus ihrem ersten Wurf habe ich Luna behalten. Luna ist unser Knallfrosch. Als erster unserer Hunde hat sie eine Brechspritze gebraucht, nach dem Verschlucken eines Gartenhandschuhs. Sie klaut Dinge vom Tisch und ist nachts nicht vom Sofa zu vertreiben, außer ich lege einen Stuhl mit den Beinen nach oben darauf. Unterwegs muss sie immer etwas tragen, gerne große Äste. Zu Hause verschleppt sie ständig die Schuhe. Sie hat immer irgendwelchen Unfug im Kopf. Sie ist hartnäckig, ausdauernd, neugierig, dummy-begeistert und immer lustig drauf. Sie verträgt auch mal eine klare Ansage, ohne hinterher eingeschnappt zu sein. Mein Traumhund, nachdem ich gelernt habe, die Dinge, die ich nicht ändern kann, hinzunehmen. Unsere Katze Minimonster hat ihren Namen mal zu Recht bekommen. Inzwischen ist sie etwas älter und geht der anstrengenden Luna lieber aus dem Weg.

Am Pfingstwochenende sind alle Welpen in ihre neuen Familien umgezogen. In den ersten Tagen nach dem Auszug ist Kleo nach jedem Spaziergang zuerst zum Wintergarten gelaufen, um nach den Kleinen zu schauen. Wir haben die Wochen mit ihnen sehr genossen. Auch mein Mann, der seit einem halben Jahr im Ruhestand ist, konnte sich richtig Zeit für die Rasselbande und die Besucher nehmen, was für mich eine große Hilfe war.

Die letzte Woche war sehr ereignisreich. Wir haben mit den Welpen und Kleo die erste Autofahrt gemacht. Im Wald war es angenehm kühl, und die Zwerge haben die neue Umgebung erkundet. Die nächste Fahrt ging zum Tierarzt zum Chippen und Impfen. Die Wurfabnahme durch die Zuchtwartin verlief sehr ruhig, da es fast 30 Grad waren und alle im Schatten gedöst haben. Zwei Gewitter haben sie schon im Wintergarten erlebt, was sie nicht sonderlich beeindruckt hat. In das Bällebad springen sie inzwischen hinein, daß die Bälle nur so herumfliegen. Und gefressen wird jetzt nach Labi-Art: wie ein Staubsauger auf höchster Saugstufe. Wir genießen die letzten gemeinsamen Tage.

Die Milchbar ist nun geschlossen. Dafür spendiert Kleo seit ein paar Tagen den Zwergen ihr Abendessen. Es ist erstaunlich, wie schnell alle zur Stelle sind, wenn sie das Würgegeräusch hören. Das klappt besser wie mit meiner Pfeife. Und ruck zuck ist alles weg, was Kleo von sich gegeben hat. Na gut, kriegt sie eben noch eine Portion. Inzwischen haben die Zwerge auch das Bällebad entdeckt. Letzte Woche war es ihnen noch nicht geheuer. Das Lieblingsspiel ist Beutestreiten, egal wieviel Spielzeug herumliegt, alle wollen nur das eine. Die 3. Wurmkur haben alle ohne Probleme überstanden, so können wir nächste Woche das Impfen angehen.

In der letzten Woche wurde der Speiseplan um einige leckere Sachen erweitert. Zu Welpenmenü und Welpenmilch mit Ziegenjoghurt und Quark kamen Bananen, Äpfel, Hirse- und Haferflocken, Chinakohl, Zucchini, getrocknete Hühnerhälse und Blättermagen-Barf hinzu. Für die Großen bleibt nichts mehr übrig, obwohl ich die Mengen ständig erhöhe. Sie haben inzwischen das ganze Außengelände erobert und machen Verfolgungsspiele, tragen Beute umher und streiten mitunter auch heftig. Sie haben die Nestschaukel und das große Balancierbrett entdeckt. Am liebsten würden sie auch noch draußen schlafen.

Am Freitagnachmittag waren die Zwerge zum ersten mal draußen an der frischen Luft. Inzwischen wollen sie öfter am Tag die Welt vor dem Wintergarten erkunden. Es sind kurze Ausflüge, weil es noch so kalt ist. Morgens früh kriegen sie die 1. Mahlzeit gleich draußen, damit ich in Ruhe den Auslauf im Wintergarten putzen kann. Sie finden nämlich den sich bewegenden Putzlappen so interessant. Die Portionen werden allmählich größer, und es bleiben nicht mehr viele Reste übrig. Die 2 Wurmkuren bisher haben alle gut vertragen. In den Wachphasen spielen sie mitunter heftig miteinander. Ab und zu höre ich ein lautes Geschrei und renne in heller Aufregung in den Wintergarten, um dann festzustellen, daß einer einen anderen feste ins Ohr beißt. Luna ist oft mittendrin und hilft die Zwerge zu beschäftigen.

Am Montag sind die Welpen in den Wintergarten umgezogen. Da ist mehr Platz zum miteinander spielen, sie fangen an kleine Spielzeuge umherzutragen. Luna ist gerne mittendrin und beschäftigt sich ganz vorsichtig mit den Zwergen. Neues Spielzeug wird zuerst von Kleo und ihr begutachtet und weggeschleppt. Die Eckzähne sind zu sehen und auch zu spüren, Kleo mag gar nicht mehr gerne säugen. Deshalb wurde es Zeit, mit festen Mahlzeiten aus dem Futterring anzufangen. Das klappt erstaunlich gut. Kleo und Luna opfern sich für die Reste und schlecken die Zwerge sauber. Es waren schon viele Besucher da, und die Zwerge lieben es, wenn die Menschen auf dem Boden sitzen und sie auf den Beinen herumklettern können. Ich finde es wunderschön, wie sie freundlich wedeln, wenn man sie anspricht.

In der letzten Woche ist viel passiert. Endlich haben alle die Augen auf, dafür haben sie sich reichlich Zeit gelassen. Das Laufen ist ziemlich sicher geworden, sie kippen mit dem Hinterteil nur noch selten um. Sie fangen an, sich gegenseitig zu untersuchen und erste Knurrlaute und kurze Beller sind zu hören. Wir haben die Wurfkiste geöffnet und einen Raum davor eingezäunt, der schon gründlich untersucht wurde, ebenso wie einige Spielzeuge. Da Mamas Milchbar noch genug hergibt, um die Zwerge satt zu machen, habe ich das Zufüttern hinausgeschoben.

Die Welpen sind inzwischen ganz schön schnell in der Wurfkiste unterwegs. Einige versuchen schon, sich auf die Hinterbeine zu stellen, fallen aber immer wieder dabei um. Die Augen und Ohren sind noch geschlossen. Daher nehmen sie den Geräuschpegel, den sie ab und zu verursachen, selber gar nicht wahr. Nachts kann ich die Geräusche aus der Wurfkiste gut verfolgen. Es beginnt mit leichtem Gequietsche, nach einer Weile höre ich, wie Kleo sich erhebt, sie schläft jetzt meist außerhalb der Wurfkiste. Dann steigert sich das Gequietsche, weil Mama die Putzaktion startet, es geht weiter mit Protestgequietsche, wenn sie einen besonders gründlich bearbeitet. Dann geht sie aus der Wurfkiste heraus, und ich ärgere mich über den Lärm. Sie kommt dann zu mir und fragt, ob ich ihr nicht eine Nachtmahlzeit spendieren könnte, an so was kann man sich schnell gewöhnen. Na gut, denke ich, umso eher ist wieder Ruhe. Dann noch schnell mal in den Garten. Jetzt kommen die Kleinen an die Reihe, und wenn das Quietschen in zufriedenes Schmatzen übergeht, atme ich auf.

Nun ist schon 1 Woche vergangen seit der aufregenden Nacht in Gießen. Seitdem kreisen meine Gedanken hauptsächlich um die Wurfkiste. Darüber habe ich den Geburtstag des B-Wurfes vergessen, die gestern 2 Jahre alt geworden sind. Nachträglich alles Gute und ein langes Hundeleben! Aus der Wurfkiste gibt es viel Erfreuliches zu berichten. Camilla, Clementine, Casanova, Casimir, Caruso und Clemens haben ihr Geburtsgewicht schon verdoppelt. Die erste Maniküre haben wir gemacht, damit es beim Säugen nicht so piekst. Die Kleinen genießen die ersten Streicheleinheiten, und wenn sie nicht gerade hungrig sind, entspannen sie dabei und schlafen ein. Kleo geht es sehr gut, die beiden anderen sind richtig neidisch auf die vielen Extraportionen, die sie zur Zeit bekommt.

Für alle Welpen haben wir geeignete Familien gefunden.

Seit letzter Nacht liegen 6 gesunde kräftige Welpen in der Wurfkiste. Gestern abend hatte Kleo grünes Fruchtwasser verloren. Das ist vor der Geburt des ersten Welpen ein Zeichen dafür, daß es den Welpen nicht gut geht. Deshalb sind wir sofort in die Veterinärklinik für Geburtshilfe nach Gießen gefahren. Dort wurde ohne Zeitverlust ein Kaiserschnitt gemacht. Dabei konnte der Tierarzt feststellen, daß der erste Welpe mit einem Bein in das falsche Gebärmutterhorn geraten war und so den Weg in den Gebärmutterkörper und somit nach draußen für alle anderen blockiert hat. So etwas ist einfach Pech. Leider konnten dieser Welpe und der nächste (beides Hündinnen) nicht gerettet werden. Es wären sonst wieder 8 gewesen wie vor 2 Jahren. Nun haben wird 4 Rüden und 2 Hündinnen. Kleo war nach dem Aufwachen aus der Narkose ziemlich durcheinander und etwas überfordert mit den Welpen. Mit Hilfe des Tierarztes und einiger Helfer konnte sie mit sanftem Nachdruck dazu gebracht werden, das Anlegen der Welpen an die Zitzen zu dulden. Nachdem die Welpen einige Zeit gesaugt hatten, entspannte sich Kleo spürbar. Zu Hause konnte sie es kaum abwarten, bis ich ihr die Welpen in die Wurfkiste gelegt habe, und sie kümmert sich seitdem vorbildlich um die Kleinen. Ein großes Dankeschön an die Uniklinik Gießen.

Heute morgen waren wir bei der Ultrasschalluntersuchung, und unsere Vermutung wurde bestätigt. Kleo bekommt ca. am 11.4. Welpen. Wir freuen uns sehr.

Kleo und ich sind heute aus Porta Westfalica zurückgekommen. Wir haben Fiete (Mallorns Silver Surfer) bei Familie Korff besucht. Nach zwei stürmischen Dates können wir auf Welpen Mitte April hoffen.

An einem der letzten schönen Herbsttage haben wir vor 3 Wochen die Familie Korff besucht in Porta Westfalica, um ihren Rüden Mallorns Silver Surfer, genannt Fiete, kennenzulernen. Nach langer Suche habe ich mich für ihn entschieden, weil er etliche überzeugende Nachzuchtergebnisse bzgl. HD- und ED-Ergebnissen vorzuweisen hat. Diese kann man in der LCD-Datenbank finden. Bei unserem Besuch hat er mich auch von seinem Aussehen und Wesen überzeugt. Ich denke, er paßt gut zu Kleo, und ich freue mich auf gesunde, ausgeglichene, schwarze Welpen im April, wenn alles nach Plan läuft.

Luna und ihre Geschwister feiern heute den 1. Geburtstag. Wir gratulieren Mara, Birko, Lou, Sammy, Grace, Spike, Boomer und Luna ganz herzlich zum Geburtstag und wünschen ihnen ein gesundes und langes Hundeleben!

Am 3.10. hatten wir unser erstes Welpentreffen. Ich freue mich darüber, daß fast alle Welpen mit ihren Familien da waren. Unser Spaziergang in den Werrawiesen hat hauptsächlich darin bestanden, den Halbstarken beim Spielen zuzusehen. Mit Grillwürstchen und Kaffee und Kuchen haben wir es uns danach gutgehen lassen. Vielen Dank für die Salate und Kuchen.

Unsere Hunde

Foto von Alma

Alma (geb. 2008)

Foto von Kleo

Kleo (geb. 2013)

Foto von Luna

Luna (geb. 2017)

Foto von Lilly

Lilly (2004 - 2018)

Kontakt

Angelika von der Ehe
Schulstraße 4
36269 Philippsthal / OT Rörigshof
vonderehe@t-online.de